• Malfreunde FM - dein Podcast für Kreativität und Lebensfreude

    #3/14: Malfreunde sind die besten Freunde!

    … oder warum Konkurrenz bei uns kein Thema ist!

    Staffel 3, Folge 14

    Es ist viel los derzeit bei den Malfreunden! Und bei mir, Andrea. Allerhand tut sich, von dem wir in der Folge erzählen … was alles letztlich auf unserem Verständnis beruht, wie wir das menschliche Leben im allgemeinen und die Kreativität im Besonderen sehen: als etwas, das es zu teilen gilt, weil geteilte Freude nun mal doppelte Freude ist.

    Es macht uns Spaß, anderen Spaß zu machen, und deshalb unterhalten wir uns in der Podcastfolge auch viel über diverse Produkte, Künstler und deren Angebote. In dieser Folge waren das:

    Und dann natürlich meine (Andrea) Kurse und Angebote im Moment:

    Wir danken dir, dass du uns auch dieses Mal wieder deine Aufmerksamkeit geschenkt hast. Wenn dir der Podcast gefällt und du ihn (und letztlich auch die Kreasphäre) finanziell unterstützen möchtest, werde Mitglied auf unserem Steady-Projekt „Malfreunde FM“. Als Fördermitglied hörst du den Podcast schon einen Tag vor allen anderen. Und wir denken uns ab und an Sonderaktionen aus.

    Hier geht’s zur Steady-Seite: https://steadyhq.com/de/malfreundefm/about

    Hast du Vorschläge für Themen, Fragen oder Anregungen? Oder bist du Werbemensch bei einer Farben-Firma und suchst Menschen, die Farben ausprobieren und darüber in einem Podcast berichten? Dann erreichst du uns jederzeit über

    Andrea und Silvia verabschieden sich für diese Woche und wünschen dir eine angenehme Zeit! Bis nächsten Mittwoch!

    #3/13: Bewerte … nicht!

    Über wertfreie Räume – für andere und für uns selbst

    In dieser Folge unterhalten Silvia und ich uns darüber, wie wichtig es für so vielerlei Aspekte ist, wenn wir wertfrei an Dinge herangehen, sei es im Malen wie im Leben.

    Peter Ustinovs Zitat passt an dieser Stelle hervorragend:

    Das Vorurteil ist einer der größten Schurken in der Besetzungsliste der Geschichte!

    Nicht zu bewerten, ist eine Sache der Übung. Wir müssen das schon konkret wollen, um jegliche Bewertung auszuschalten, schließlich ist es eine der Hochleistungen unseres Menschenhirns, rasch Bewertungen vorzunehmen und Reize rasch einordnen zu können. Diese Fähigkeit hat uns einst im Zusammenleben mit Säbelzahntigern und anderen Unwägbarkeiten, die dem Homo sapiens ans Leder wollten, das Überleben gesichert.

    Deshalb ist es wichtig, uns gerade im Kontext von Kreativität und Lernen von Werturteilen, Bewertungen, Vorurteilen, vorgefassten Meinungen (auch und vor allem über uns selbst) frei zu machen. Das eröffnet neue Sicht- und Denkweisen und Lösungen, die wir vorher nie erahnt hätten. Intuitives Schreiben und Malen sind in diesem Zusammenhang wertvolle (!) Tools.

    Viel Freude beim Zuhören!

    In dieser Folge kam das Angebot der Theaterpädagogin Sylvia Voß zur Sprache, das wir hier gern verlinken: Sylvia Voß‘ Webseite

    Neue Kurse von Andrea

    Gleich zu Beginn der Folge, als wir uns übers Gunkeln unterhielten, erwähnte ich (Andrea) noch, dass es bald einen Gunkelkurs 2.0 geben wird: Wie du von der Form in der Natur zu eigenen Gunkeleien kommst und deinen ur-eigenen Gunkel-Stil entwickelst, sodass du Flow-Momente erleben kannst, statt dir wieder und wieder Gedanken um den richtigen Strich machen zu müssen. Denn ab sofort ist jeder Strich richtig! Behalte ein Auge auf diesem Podcast oder abonniere Andreas Newsletter und erfahre als Erste:r, wann dieser Kurs startet (vermutlich Mitte Mai).

    Dankeschön

    … sagen wir auch heute wieder all jenen, die uns mit ihrem Beitrag als Unterstützer:innen bei Steady dabei helfen, den Podcast finanziell zu stemmen. Ihr seid die Besten!

    Hast du Fragen? Anregungen? Oder gar Kritik? Ein Thema, über das wir in Zukunft einmal sprechen sollen? Dann lass uns das wissen. Du erreichst uns über

    Danke, dass du uns auch heute wieder eingeschaltet hast. Wir wünschen dir eine fantastische Woche und verabschieden uns bis nächsten Mittwoch!

    Andrea und Silvia

    #3/12: Was hat für dich einen Sträubefaktor?

    Wobei sträuben sich dir innerlich die Nackenhaare …

    … und du tust es trotzdem?

    Wir haben uns heute das Thema „Wohlfühlzone für Künstlerherzen“ ausgewählt, ein Terminus, den Silvia neulich einer neu eingetretenen Künstlerin in der Malfreunde-Gruppe auf Facebook gegenüber benutzte.

    Die Wohlfühlzone für Künstlerherzen, genau das ist diese wunderbare Gruppe, in der jede:r sich zeigen und öffnen darf, sowohl mit seiner:ihrer Kunst als auch mit den Alltagsproblemchen, mit denen jede:r sich hier und da herumschlägt. Niemand wird schräg angemacht, niemand braucht zu fürchten, doofe Kommentare zu bekommen. Es geht um Wertschätzung, gegenseitige Anerkennung und Respekt.

    Von diesem Begriff kamen wir auf einen weiteren Begriff, der mir (Andrea) heute früh beim Schreiben aufs Blatt kam: Sträubefaktor. Wie so oft in den Morgenseiten, sinnierte ich darüber, was ich im Leben lieber weglassen würde, welche Tätigkeiten mir den Zahn ziehen, also eben mit jenem „Sträubefaktor“ daherkommen. Bei mir ist es das Putzen. (Pssst: Wenn du jemanden kennst, der als Reinigungskraft in Waldhessen arbeitet und noch Kapazitäten frei hat, verweise ihn:sie bitte an mich. Danke!)

    Was ist es bei dir?

    Und wie ist es beim Malen?

    Wie alles, was das Leben betrifft, lässt es sich aufs Malen übertragen, wie sich ebenso fast alles, was wir im Malen verstehen, begreifen, erleben, erfahren, lernen, aufs Leben übertragen lässt.

    Ob es die Sache ist, dass es uns zu einer bestimmten Farbe zieht, oder die, dass wir ein Material auf einmal überhaupt nicht mehr mögen: es kommt darauf an, diese Impulse ernstzunehmen. Sie stammen direkt aus unserer inneren Wahrheit und können uns – angehört, ernst genommen, befolgt – zu einem erfüllten und glücklichen Leben mit unserer ureigenen Lebensaufgabe führen.

    Also horch mal hin, wo du diesen Sträubefaktor hast, und stelle ab, was den aufweckt – für mehr Lebensfreude und -erfüllung!

    Apropos Erfüllung: 
    Dieser Podcast hier ist unser beider Leidenschaft. Wir betreiben ihn mit Herzblut, Engagement und Liebe. Das allerdings kostet Geld: Equipment, Speicherplatz, Podcast-Host und nicht zuletzt die Zeit, die wir, Silvia und ich, investieren. Hilf uns dabei, diesen Podcast längerfristig am Leben zu erhalten, indem du eine Unterstützer-Mitgliedschaft auf Steady eingehst (für ab 2,50 € im Monat). Die finanzielle Unterstützung ermöglicht es uns, den Betrieb des Podcasts sicherzustellen UND darüber hinaus die Malfreunde-Gruppe auf Facebook zu administrieren und dort öfter mal tolle Aktionen zu starten wie den Mal-MITtwoch. 
    Wir planen für die Malfreunde noch etwas ganz Wunderbares, worüber wir jetzt noch nicht reden. Mit deiner Hilfe könnten wir uns für das Projekt jemanden einkaufen, der uns eine Arbeit abnimmt, die für uns beide einen hohen Sträubefaktor hat.

    Also: Bist du dabei? 
    Hier kommt der Steady-Link: https://steadyhq.com/de/malfreundefm/about

    Wir sagen jetzt schon von Herzen DANKESCHÖN!

    Hast du Anregungen zum Podcast oder Fragen oder möchtest ein Thema vorschlagen, über das wir einmal reden sollen? Dann lass uns das gern wissen. Du erreichst uns über

    Danke, dass du uns auch heute wieder eingeschaltet hast. Wir wünschen dir eine fantastische Woche und verabschieden uns bis nächsten Mittwoch!

    Andrea und Silvia

    #3/11: Ich sehe was, was du nicht siehst!

    2 Leute, 1 Wolke, 7 Interpretationen

    Hast du schon mal von Pareidolie gehört? Das machst du, wenn du in die Wolken guckst und dort Elefanten, Schildkröten oder Hasen siehst. Figuren in den Wolken oder in Spuren auf dem Boden, in Verfärbungen auf Baumscheiben oder Ähnlichem zu sehen. Das ist Pareidolie!

    Sie entsteht mit Hilfe des leistungsstärksten Grafik-Chips, den es überhaupt gibt: deiner Vorstellungskraft! (Das mit dem „leistungsstärksten Grafik-Chip“ sagte einst Sheldon Cooper in der Serie „The Big Bang Theory“.)

    Deshalb sehen auch zwei Leute, die in die Wolken gucken, nie dasselbe, sondern einer muss dem anderen erklären, was er da sieht.

    Was unser Gehirn macht: zu dem äußeren Reiz der Wahrnehmung einer Form mittels unseres Seh-Sinns addiert es Erfahrungswerte, Erinnerungen und eine riesige Portion Fantasie. Was dann herauskommt, ist eben jender Hase, eine Rose oder ein Walfisch, der gerade einen Frosch verschlingt.

    Diesem Phänomen haben wir uns in dieser Folge des Podcasts gewidmet, indem wir ein Malspiel in der Malfreunde-Gruppe daraus gemacht haben. Also hörst du heute wieder einen Mitschnitt aus einem Live-Event in der Facebook-Gruppe. Den Mal-MITtwoch machen wir übrigens einmal im Monat. Falls du also noch nicht dabei bist, laden wir dich herzlich ein, rüberzuschwingen und uns in der Malfreunde-Gruppe auf Facebook mit deiner Mitgliedschaft zu beehren.

    Mit Produkten oder Künstlern oder Angeboten haben wir uns in diesem Rahmen nicht befasst, aber wir haben einen von meinen (Andreas) Kursen umbenannt. Weil mir „Willkommen im Doodliversum“ dauernd quer im Mund lag beim Aussprechen und ich dringend einen neuen Namen suchte, haben wir kurzerhand einen Wettbewerb daraus gemacht.

    Die Gewinnerin haben wir während dieses Mal-MITtwochs gekürt – und jetzt heißt der Kurs: „Der Gunkel-Kurs“. Warum, das erfährst du in der Folge. Buchen kannst du ihn auf meiner Webseite.

    Allen, die beim Mal-MITtwoch dabei waren, herzlichen Dank. Die Ergebnisse postet Silvia in den Storys unseres Podcasts auf Instagram.

    Dort erreichst du uns übrigens, wenn du Fragen oder Anregungen zum Podcast hast. Hier sind noch einmal alle Anlaufstellen:

    Bleib uns gewogen, und wenn du so viel Freude an unserem Podcast hast, dass du denkst, den sollte es unbedingt dauerhaft geben, dann freuen wir uns auch über finanzielle Unterstützung. Du kannst auf Steady eine Unterstützer-Mitgliedschaft machen (für ab 2,50 € im Monat) und sorgst damit dafür, dass wir Equipment, Software, Speicherplatz, Dienstleistungen bezahlen können, die zum Betrieb des Podcasts dazugehören. Auch Herzblut braucht mal Futter.

    Danke fürs Zuhören sagen Silvia und Andrea, wünschen dir eine schöne Woche und wir hören uns wieder nächste Woche, dann wieder am gewohnten Mittwoch!

    Bis dahin!

    #3/11: Ich sehe was, was du nicht siehst!

    2 Leute, 1 Wolke, 7 Interpretationen

    Hast du schon mal von Pareidolie gehört? Das machst du, wenn du in die Wolken guckst und dort Elefanten, Schildkröten oder Hasen siehst. Figuren in den Wolken oder in Spuren auf dem Boden, in Verfärbungen auf Baumscheiben oder Ähnlichem zu sehen. Das ist Pareidolie!

    Sie entsteht mit Hilfe des leistungsstärksten Grafik-Chips, den es überhaupt gibt: deiner Vorstellungskraft! (Das mit dem „leistungsstärksten Grafik-Chip“ sagte einst Sheldon Cooper in der Serie „The Big Bang Theory“.)

    Deshalb sehen auch zwei Leute, die in die Wolken gucken, nie dasselbe, sondern einer muss dem anderen erklären, was er da sieht.

    Was unser Gehirn macht: zu dem äußeren Reiz der Wahrnehmung einer Form mittels unseres Seh-Sinns addiert es Erfahrungswerte, Erinnerungen und eine riesige Portion Fantasie. Was dann herauskommt, ist eben jender Hase, eine Rose oder ein Walfisch, der gerade einen Frosch verschlingt.

    Diesem Phänomen haben wir uns in dieser Folge des Podcasts gewidmet, indem wir ein Malspiel in der Malfreunde-Gruppe daraus gemacht haben. Also hörst du heute wieder einen Mitschnitt aus einem Live-Event in der Facebook-Gruppe. Den Mal-MITtwoch machen wir übrigens einmal im Monat. Falls du also noch nicht dabei bist, laden wir dich herzlich ein, rüberzuschwingen und uns in der Malfreunde-Gruppe auf Facebook mit deiner Mitgliedschaft zu beehren.

    Mit Produkten oder Künstlern oder Angeboten haben wir uns in diesem Rahmen nicht befasst, aber wir haben einen von meinen (Andreas) Kursen umbenannt. Weil mir „Willkommen im Doodliversum“ dauernd quer im Mund lag beim Aussprechen und ich dringend einen neuen Namen suchte, haben wir kurzerhand einen Wettbewerb daraus gemacht.

    Die Gewinnerin haben wir während dieses Mal-MITtwochs gekürt – und jetzt heißt der Kurs: „Der Gunkel-Kurs“. Warum, das erfährst du in der Folge. Buchen kannst du ihn auf meiner Webseite.

    Allen, die beim Mal-MITtwoch dabei waren, herzlichen Dank. Die Ergebnisse postet Silvia in den Storys unseres Podcasts auf Instagram.

    Dort erreichst du uns übrigens, wenn du Fragen oder Anregungen zum Podcast hast. Hier sind noch einmal alle Anlaufstellen:

    Bleib uns gewogen, und wenn du so viel Freude an unserem Podcast hast, dass du denkst, den sollte es unbedingt dauerhaft geben, dann freuen wir uns auch über finanzielle Unterstützung. Du kannst auf Steady eine Unterstützer-Mitgliedschaft machen (für ab 2,50 € im Monat) und sorgst damit dafür, dass wir Equipment, Software, Speicherplatz, Dienstleistungen bezahlen können, die zum Betrieb des Podcasts dazugehören. Auch Herzblut braucht mal Futter.

    Danke fürs Zuhören sagen Silvia und Andrea, wünschen dir eine schöne Woche und wir hören uns wieder nächste Woche, dann wieder am gewohnten Mittwoch!

    Bis dahin!